Das KfW-Effizienzhaus

Für Wohngebäude mit einem geringen Energiebedarf gibt es unterschiedliche Bezeichnungen. Diese reichen vom Niedrigenergiehaus über das Niedrigstenergiehaus bis zum Fast-Nullenergiegebäude. Was sich hinter diesen Bezeichnungen genau verbirgt, ist meist unklar für Außenstehende. Denn eine einheitliche Definition gibt es für diese Begriffe nicht.

Zu den wenigen Begriffen mit einer genauen Definition gehört der Effizienzhaus-Standard der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Diese Definition ist notwendig, um klare Regeln für die Förderung der KfW zu erhalten. Sie geben PlanerInnen klare Rahmenbedingungen für Sanierung und Neubau an die Hand. Das System dahinter ist nicht schwer zu verstehen. Je geringer der Wert der Bezeichnung für den Standard, desto höher ist der Effizienz-Standard.

Die KfW fördert Maßnahmen zur Reduzierung des Energiebedarfs von Gebäuden mit zinsgünstigen Krediten und Tilgungszuschüssen. Um die Förderung zu erhalten, müssen die Energieberater entsprechende Standards nachweisen, die von der KfW festgelegt sind. Diese Standards geben eine Orientierung für die Energieeffizienz von Gebäuden. Je besser der Standard ist, umso geringer ist der Bedarf an Heizenergie und umso höher ist die Förderung.

Quellenangabe: www.kfw.de